Hans Michael Kiefmann - Schleswig-Holstein und Japan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hans Michael Kiefmann

1995-2005
Dr. Hans Michael Kiefmann wurde am 4. Juni 2014 zum Vorsitzenden der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Schleswig-Holstein gewählt; er ist der 4. Vorsitzende in der  60jährigen Geschichte der Gesellschaft. Das Foto rechts zeigt ihn (2. von rechts) mit seinem neuen Vorstand.

Hans Michael Kiefmann wurde am 18. Januar 1947 in Heiligenhafen geboren. Nach dem Besuch der Domschule in Schleswig (1954-1966) und nach einem zweijährigen Militärdienst  studierte er in Kiel Biologie und Erdkunde für das Lehramt. Von 1973 bis 1976 war Kiefmann hauptamtlicher Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Kiel im Sonderforschungsbereich 17; außerdem wurde er zum Dr. rer. nat. promoviert.  Nach  Referendariaten in Kiel und Eckern-förde unterrichtete er am Gymnasium Altenholz, unterbrochen durch eine zweijährige Tätigkeit im Grundsatzreferat des  Kultusmini-steriums in Kiel. 
Im Jahr 1991 wurde Dr. Kiefmann zum Schulleiter der Humboldt-Schule in Kiel gewählt.
Die Humboldt-Schule hatte eine "japanische" Vergangenheit, denn von 1900 bis 1906 war Dr. Emil Hausknecht, der als "Meiji-Deutscher" Ende des 19. Jahrhunderts in Tokyo Deutsch unterrichtet hatte, Direktor der Doppelschule Oberrealschule und Reform-Realgymnasium. Als Hans Michael Kiefmann im Jahr 1993 eine Einladung erhielt, mit einer europäischen Lehrerdelegation Japan zu besuchen, nahm er die Gelegenheit natürlich wahr und kam begeistert und voller Ideen zurück. 
Die DJG Schleswig-Holstein hatte sich schon seit einigen Jahren um einen japanischen Sprachkurs   bemüht. Am 6. September 1995 startete in der Humboldt-Schule  die erste Japanisch-AG an einem Gymnasium in Schleswig-Holstein.
Als der Gouverneur der Präfektur Hyogo Toshitami Kaihara im November 1997 nach Kiel kam, um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein zu vereinbaren, besuchte er auch die Humboldt-Schule und sicherte zu, eine Schule für einen Schüleraustausch zu finden. Und nur ein knappes Jahr später am 1. Oktober 1998 reisten sechs Schülerinnen nach Japan, um zehn Tage in japanischen Familien zu leben und am Unterricht in der Ashiya Minami Senior Highschool teilzunehmen. Im März 2000 kamen sechs Schülerinnen aus Kobe zum Gegenbesuch nach Kiel.
Im Oktober des Jahres 2000 flog Minister-präsidentin Heide Simonis mit einer Delegation nach Kobe, um den Gesundheitsstandort Schleswig-Holstein vorzustellen, und zur gleichen Zeit hielt sich die zweite Schülergruppe aus Kiel in Kobe auf; Dr. Kiefmann begleitete zusammen mit seiner Frau seine 13 Schülerinnen und einen Schüler. Bereits zwei Jahre später, an seinem Geburtstag am 18. Januar, flog  Kiefmann zum zweiten Mal nach Kobe.
Über den Vorsitzenden der Japanisch-Deutschen Gesellschaft Kobe Prof. Isamu Kurosaki hatte Dr. Kiefmann Kontakte zur privaten Konan-Universität hergestellt, um die der Universität angeschlossenen Schulen über die Didaktik der Umwelterziehung zu beraten. Im Herbst 2003 folgte dann schon seine insgesamt vierte Reise nach Japan und die dritte nach Kobe. Ziel der Reise waren wieder die Konan-Universität und die ihr angeschlossenen Schulen.  Seine Kollegen Frau Brigitte Schacht und Klaus Siewert begleiteten ihn; sie unterrichteten an den Konan-Schulen   Biologie und Erdkunde.  Außerdem begleitete die Japanisch-Lehrerin Kathrin Bonn die kleine Delegation. Das Foto rechts oben zeigt (von links) Kathrin Bonn,  Frau Brigitte Schacht, Dr. Hans Michael Kiefmann und Klaus Siewert mit zwei japanischen Kollegen. 
Als im Jahr 2004 der neue Gouverneur Toshizo Ido mit einer Delegation in Kiel war, gab es wieder ein Treffen in der Humboldt-Schule, und  im Jahr 2006 begleitete Dr. Kiefmann den neu gewählten Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen bei seinem Besuch in Kobe.  In einer Feierstunde unterzeichneten Dr. Hans Michael Kiefmann und Shoichi Okubo, der Direktor der Hyogo Prefectural International Highschool - der neue Name der bisherigen Partnerschule - ein offizielles Partnerschafts-abkommen und bekräftigten damit die Absicht, die seit 1998 bestehende Zusammenarbeit auch in Zukunft fortzusetzen.
Im Januar 2012 wurde Dr. Hans Michael Kiefmann nach 21 Jahren als Direktor der Humboldt-Schule in den Ruhestand verabschiedet. Neben den zahlreichen Ehrungen aus Schleswig-Holstein würdigte auch Japan seine Leistungen für die Förderung des japanischen Sprachunterrichts in Schleswig-Holstein und für den Schüleraustausch zwischen Schleswig-Holstein und der Präfektur Hyogo. Als Gouverneur Ido im August 2012 Kiel zum zweiten Mal  besuchte, überreichte er in einer Feierstunde in der Humboldt-Schule eine Ehrenurkunde der Präfektur Hyogo. Außerdem erhielt der ehemalige Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Michael Rocca ebenfalls eine Urkunde (Foto unten links). Nur wenige Wochen später am 25. September 2012 wurde dem "Wegbereiter des Japanisch-Unterrichts" ebenfalls in seiner alten Wirkungsstätte durch den japanischen Generalkonsul Setsuo Kosaka eine "Auszeichnung des Außenministers" Koichiro Gemba ausgehändigt. 
Auch nach seiner Pensionierung blieb Kiefmann neben seinen zahlreichen Ehrenämtern u.a. im Philologenverband Schleswig-Holstein Japan und der Pflege der Kontakte zwischen Schleswig-Holstein und Japan treu. Seine Wahl zum Vorsitzenden der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Schleswig-Holstein wurde eingangs schon erwähnt. Im Mai 2016 begleitete er Ministerpräsident Torsten Albig auf seiner ersten Reise nach Kobe. Aus der dienstlichen Beziehung zu seinem früheren japanischen Partner Direktor Shoichi Okubo entwickelte sich eine Freundschaft, die beide bis heute mit gegenseitigen Besuchen pflegen.
zuletzt aktualisiert am 15. Oktober 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü