Stefan Lippert - Schleswig-Holstein und Japan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stefan Lippert

1995-2005
Prof. Dr. Dr. Stefan Lippert war ein international bekannter Unternehmensberater und Hochschulprofessor in Japan.
Am 4. Mai 1969 in Kiel geboren, studierte er seit 1988 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Recht, Philosophie, Geschichte und Theologie, promovierte 1995 mit einer Dissertation über „Felix Fürst zu Schwarzenberg – Eine politische Biographie“ und war anschließend Assistenzprofessor am Historischen Seminar der Universität. Im Jahr 2000 promovierte er an der Theologischen Fakultät mit einer Arbeit zum Thema „Recht und Gerechtigkeit bei Thomas von Aquin – Eine rationale Rekonstruktion im Kontext der Summa Theologiae“.
Seine ersten direkten Berührungen mit Japan hatte Stefan Lippert im Jahr 1998. Mit einem DAAD-Stipendium für die Waseda University Tokyo, Faculty of Political Science and Economy, ging er für ein Jahr nach Japan, dessen Kultur ihn schon in jungen Jahren interessierte. Dort sammelte er Materialien für seine Habilitation zum Thema "Geistes-geschichtliche Grundlagen des Neoliberalismus" und setzte seine früher begonnenen japanischen Sprachstudien fort. Das Erlebnis der Ästhetik und der Dynamik Japans hatte entscheidenden Einfluss auf seine spätere Lebensplanung.
Im Anschluss an die wissenschaftlichen Arbeiten und den Spracherwerb in Japan wechselte Lippert im August 1999 für ein Jahr zu Forschungen an die Harvard University, Law School in Boston; die amerikanische Universitätsstruktur und die offene intellektuelle Elite hatten ihn neben Japan schon lange interessiert.
Im Jahr 2001 kehrte Dr. Lippert nach Deutschland zurück. In den ersten beiden Jahren arbeitete er als Consultant bei McKinsey & Company in Frankfurt am Main, ging anschließend für zwei weitere Jahre zu Krups Consultants & Partners nach Düsseldorf, um dann 2005 bei Simon-Kucher & Partners in Bonn einzusteigen mit der Aussicht, als Partner das Japan-Geschäft des Unternehmens in Tokyo aufzubauen. Mit der Eröffnung dieses Japan-Büros kehrte Dr. Lippert Anfang 2006 zurück nach Tokyo; 2007 wurde Dr. Lippert Vorstandsmitglied bei Simon-Kucher & Partners.
Im Jahr 2008 wurde Dr. Lippert Mitglied der amerikanischen Temple University Japan Campus in Tokyo, und 2012 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. Er lehrte internationale Unter-nehmensstrategie und Unternehmensführung. Ein wesentlicher Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Forschungs- und Lehr- sowie seiner Beratungstätigkeit waren „Hidden Champions“ mit Fokus auf Japan und Ostasien, weitgehend unbekannte mittelständische Unternehmen, die sich auf dem Weltmarkt eine führende Position erarbeitet haben oder erreichen wollen.
 

Neben seiner Lehrtätigkeit an der Temple University in Tokyo lehrte er als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in Japan, an der Waseda University, der Tsukuba University und der Nagoya University of Commerce in Japan, und an der Sungkyunkwan University in Seoul in Südkorea und der Jian University in Guangzhou in China.
Als Consultant beriet Stefan Lippert zahlreiche Firmen in Japan und im übrigen Asien,  trat häufig im japanischen Fernsehen auf und war gefragter Ansprechpartner bei ausländischen Industrie- und Handelskammern  und Wirtschaftsvereinigungen in Japan; außerdem war er Mitglied im „The Tokyo Club“.
Leidenschaftlich und voller Konzentration wie in seinem beruflichen Engagement waren die Interessen in seinem Privatleben: Skilaufen in den japanischen und Schweizer Alpen, mit dem Motorrad durch Südafrika, regelmäßige Tauchgänge vor Okinawa, im Roten Meer und in anderen Weltmeeren sowie Lust zum Bergsteigen. „He lived outside the suit“, wie einer seiner Studenten sagte.
 
Im August 2016 verstarb Prof. Dr. Dr. Stefan Lippert im Alter von 47 Jahren nach der Besteigung des Kilimandscharo. Seine Asche wurde in seiner Geburtsstadt Kiel und im Zen-Garten des Taizo-In-Tempels in Kyoto beigesetzt.
zuletzt aktualisiert am 15. Oktober 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü